Zum Inhalt

Zur Navigation

I) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Auktionshauses am Glacis 37

(kurz AHaG37 genannt)

Das AHaG37 führt öffentliche Versteigerungen derzeit nur vor Ort durch.

Die Öffnungszeiten des AHaG37 werden durch Anschlag und auf der Website kundgemacht.

 

Anbieter/ Vertragspartner:

Glacis 37 Handels GmbH

Glacisstrasse 37, 8010 Graz, Österreich

FN: 418111w

UID: ATU68802012

WK Stmk

Aufsichtsbehörde: Magistrat der Stadt Graz

LG für ZRS Graz

Informationspflicht lt. § 5 (1), ECG, FAGG

 

AGB liegen im AHaG37 zur Einsicht auf.

AGB können per Email: info@glacis.at angefordert oder als PDF- Datei heruntergeladen werden.

 

 

1.      Allgemeines:

Das AHaG37 ist berechtigt, jedes angebotene Objekt in der Auktion vor der Versteigerung bis zur Erteilung des Zuschlages zurückzuziehen oder Beschreibungen und Preise zu ändern.

Die Objekte sind in der Regel eine Woche vor den Auktionen zu besichtigen. Dabei ist es jedem Interessenten möglich, die Beschaffenheit und den Zustand der ausgestellten Objekte zu überprüfen, soweit dies im Rahmen der Ausstellung und ohne Beschädigung des Objektes möglich ist.

Das AHaG37 steht für die Echtheit der Kunstobjekte und dafür, dass ein Kunstobjekt tatsächlich von dem im Katalog genannten Künstler stammt.

Sollte ein Käufer die Echtheitsangabe binnen drei Jahren nach dem Auktionstermin als unrichtig nachweisen, so erstattet ihm das AHaG37 auf sein Verlangen gegen Rückgabe des Kunstobjektes und der Kaufunterlagen das Meistbot zurück.

Falls aber der Gegenstand nach der Auktion verändert worden ist, ist das AHaG37 nicht verpflichtet, eine Gewährleistung zu dulden.

Im Übrigen besteht für das AHaG37 keine Haftung.

Sämtliche Gegenstände sind gebraucht.

Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen.

 

Ist ein Katalog oder Auktionsverzeichnis aufgelegt, genügt die Angabe der Katalognummer.

Das AHaG37 macht Ort und Zeit der Schaustellung öffentlich kund.

Das AHaG37 ist berechtigt, ohne Angabe von Gründen geplante Auktionen abzusagen.

Das AHaG37 ist berechtigt, Art und Gestaltung der Verkaufsunterlagen/Kataloge zu ändern.

Es können keine Ansprüche gegen das AHaG37 erhoben werden.

 

Jedes Verhalten, das geeignet ist, den geordneten Ablauf der Auktion zu stören, sowie jeder Versuch, Auktionsteilnehmer beim Bieten zu beeinflussen, ist unstatthaft. Es ist nicht gestattet, Interessenten durch direkte oder indirekte Einwirkung z.B. gewaltsames Abdrängen, Vorspiegelung oder durch abfällige Kritik an den Auktionsgegenständen, vom Besichtigen oder vom Mitbieten abzuhalten oder abzuschrecken.

Jede Verabredung oder Unternehmung, die darauf abzielt, dritte Personen durch unverhältnismäßiges Hinauftreiben der Angebote zu schädigen oder vom Mitbieten abzuschrecken, ist untersagt.

Die Gültigkeit einer Versteigerung kann aus dem Grunde einer unerlaubten Verabredung nicht angefochten werden.

 

Stören Personen den Versteigerungsbetrieb, oder versuchen sie, diesen nachteilig zu beeinflussen, können sie aus den Geschäftsräumen – auch ohne vorherige Warnung – verwiesen werden.

Das AHaG37 ist berechtigt, gegen derartige Personen Hausverbote zu erteilen.

Für Geschäfte des AHaG37 ist der Erfüllungsort und Gerichtsstand Graz.

Es gilt österreichisches Recht.

 

2.      Auktion / Auktionator:

Die Versteigerung wird mit einem Ausrufer/Auktionator und mit Mitwirkung des erforderlichen Personals durchgeführt. Über die Versteigerung wird eine Aufzeichnung erstellt, in die nur das Meistgebot nicht aber die einzelnen Versteigerungsschritte einzutragen sind.

Der Name des Erstehers/Bieters wird in die Aufzeichnung nicht eingetragen.

Das Kunstobjekt ist bei der Auktion eindeutig auszurufen und zu benennen und der Rufpreis (RP) ist anzugeben.

Für die Versteigerung/ Auktion sind kopierte Auktionsverzeichnisse im 1. Besichtigungsraum zur freien Entnahme aufgelegt und dienen zur Überblicksverschaffung und unter anderem auch für persönliche Aufzeichnungen.

Für die Versteigerung/ Auktion reicht die Angabe der Katalognummer und des RP.

Es obliegt dem Auktionator nur jene Bieternummern aufzurufen, die zur jeweiligen Auktion von den Kunden gewünscht werden.

Der Auktionator ist dazu berechtigt, die Reihenfolge der angebotenen Objekte zu ändern.

Es wird immer nur ein Objekt bei der Versteigerung angeboten, außer der Auktionsleiter legt zwei oder mehrere Objekte zusammen.

 

Der Gegenstand wird bildschirmmäßig vorgezeigt und es wird erklärt, wo er aufgestellt ist.

Bevollmächtigungen von Bietern sind nur schriftlich zulässig.

Der Bevollmächtigte haftet für den Vollmachtgeber.

Angebote sind deutlich zu stellen.

Wird nur der RP geboten, erfolgt der Zuschlag zum RP.

Das jeweils letzte Angebot wird vom Auktionator mit dem Beisatz „Zum 1., zum 2.“ deutlich wiederholt, erfolgt kein weiteres Angebot, erteilt der Auktionator unter nochmaliger Wiederholung des letzten Angebotes (Meistbot) den Zuschlag mit der Beifügung „zum 3.“.

Ein Zuschlag auf RP erfolgt nicht.

Erfolgt kein Angebot kann der Gegenstand bei derselben Versteigerung nochmals ausgerufen werden.

Wird ein Angebot abgelehnt, gilt das vorangegangene Angebot.

Bei Meinungsverschiedenheiten über ein Angebot, bei Doppelangeboten, bei Übersehen eines Angebots durch den Auktionator und bei anderen unklaren Situationen ist der Auktionator berechtigt, einen schon erteilten Zuschlag aufzuheben und den betreffenden Gegenstand wieder zu versteigern. Das Auktionshaus ist berechtigt, Angebote ohne Angabe von Gründen abzulehnen, insbesondere dann, wenn ein Bieter nicht bekannt ist, mit dem Bieter keine Geschäftsverbindung besteht und der Bieter trotz Aufforderung durch das Auktionshaus bis zum Beginn der Auktion keine Sicherheit geleistet hat. Ein Anspruch auf Annahme des Angebots besteht grundsätzlich nicht. Wird ein Angebot abgelehnt, so bleibt das vorangegangene Angebot wirksam.

Die Auktion ist öffentlich.

Kein Bieter darf in irgendeiner Weise bevorzugt werden.

 

3.      Preis:

Bei den Beschreibungen wird der Ausrufpreis (RP) angegeben, bei dem es sich bei den Objekten um Euro handelt.

Der Ausrufpreis liegt in der Regel bei der Hälfte des Schätzpreises.

Liegt kein höherer Mindestverkaufspreis vor, erfolgt der Zuschlag zum gebotenen Ausrufpreis (siehe Verkäufervorbehalt).

Die Angebote sind deutlich zu stellen.

Gesteigert wird in der Regel ca. um 10 % des RP bzw. des letzten Angebotes.

Wird ein Angebot vom Auktionator/In übersehen, ist diese/r berechtigt, einen schon erteilten Zuschlag aufzuheben und das betreffende Objekt weiter zu versteigern.

Unter dem RP wird kein Zuschlag erteilt.

Die Annahme eines Gebotes obliegt allein des AHaG37, insbesondere gilt dies bei Mehrfachbietungen oder wenn ein Gebot unvorhergesehener Weise nicht bemerkt oder übersehen wurde.

Der Käufer ist verpflichtet, den Kaufpreis samt Nebengebühren (Meistgebot zuzüglich Ersteher Gebühren, Umsatzsteuer) sofort nach dem Zuschlag zu bezahlen und spätestens nach Auktionsschluss zu übernehmen.

Die Zusammensetzung des Auktions - Kaufpreises ist neben den AGB auch auf der Website einsehbar.

 

Zusammensetzung des Auktions - Kaufpreises:

Wenn ein Objekt ersteigert wird zum „Rufpreis“ und gleichzeitig „Meistbot“ ist, dann gilt:

  1. „Meistbot“ ist der „Nettopreis“
       +
  2. Provision          20 %         und von diesen 20 % Provision kommen noch 20 % Ust dazu.
    (=Käufergebühr)
  3. Für den Fall bei „Folgerechtszuschlag“ gilt:
    1. Unter € 2500,- FREI
    2. Ab € 2500,- bis max. € 12500,- kommen 4 % dazu

Wenn ein Objekt   „ersteigert“   wird, dann gilt:

  1. „Meistbot“ ist der „Nettopreis“
        +
  2. Provision          20 %           und von diesen 20 % Provision kommen noch 20 % Ust dazu.
        +
  3. Bilder, Figuren, Silber 20 % Ust (= lt. Diff.best. § 24 UstG)
  4. Für den Fall bei „Folgerechtszuschlag“ gilt:
    1. Unter € 2500,- FREI
    2. Ab € 2500,- bis max € 12500,- kommen 4 % dazu

Nach Zahlungseingang liegt das ersteigerte Kunstobjekt im Verpackungsraum bereit.

Bezahlt der Käufer nicht, kann das Auktionshaus den Zuschlag aufheben und den Gegenstand neuerlich anbieten, oder den Zuschlag dem Zweitbieter zu diesem letzten Gebot erteilen.

 

Bei Zahlung erhält der Käufer eine Quittung und einen Ausfolgeschein bzw. ein Bestätigung auf der Rechnung.

Das Auktionshaus ist zur Zurückhaltung bis zur vollständigen Bezahlung berechtigt. Das Eigentum geht mit der Ausfolgung des Kunstobjektes samt Ausfolgebestätigung an den Käufer über.

Verpackungsmaterial wie Luftpolsterfolie stellt das AHaG37 gerne kostenlos zur Verfügung.

 

Reklamationen betreffend den Preis, die Beschaffenheit und den Zustand der ersteigerten Gegenstände sind nach dem Zuschlag ausgeschlossen. Sonstige Reklamationen bezüglich der ersteigerten Gegenstände sind bei der Übernahme zu erheben. Mit der Abgabe seines Gebots bestätigt der Käufer, dass er den Gegenstand vor der Auktion besichtigt und sich der Übereinstimmung mit der Beschreibung vergewissert hat. Das Auktionshaus haftet nicht für die Einschätzung der Objekte.

 

Nicht übernommene Gegenstände lagern auf Gefahr des Erstehers.

Nach Ablauf von 8 Tagen nach dem Zuschlag ist das Auktionshaus berechtigt, Lagergebühren und Verzugszinsen einzuheben.

Das Eigentum geht mit Ausfolgung des Ausfolgescheines an den Käufer über.

Die Verpackung von Gegenständen zum Transport erfolgt vom Auktionshaus nur über besonderen Wunsch des Käufers als Serviceleistung für welche das Auktionshaus nicht haftet.

Für Schäden aus Naturereignissen oder höherer Gewalt und für Wertminderungen aus Folge Lagerungen haftet das Auktionshaus nicht.

Das AHaG37, seine Mitarbeiter und Besorgungsgehilfen haften grundsätzlich nicht für Schäden.

Die Höhe des Schadensersatzes ist mit dem Versicherungswert begrenzt. Dieser beträgt, sofern nicht anders vereinbart, 120% des Ausrufpreises.

Die Art und Höhe der Gebühren und Provisionen sowie die Bestimmungen über ihre Verrechnung werden in einem Gebührentarif festgesetzt und durch Anschlag in den Geschäftsräumlichkeiten des Auktionshauses kundgemacht. Der Gebührentarif bildet einen Bestandteil der Geschäftsordnung.

Der Verkäufer berechtigt das Auktionshaus eingebrachte Gegenstände zu fotografieren und zu illustrieren. Das Auktionshaus ist ohne zeitliche und örtliche Beschränkung berechtigt, diese Abbildungen sowie allenfalls vom Einbringer beigebrachte Abbildungen zu verbreiten, mit und ohne Bezug auf die Auktion.

Alle Spesen, die vom Verkäufer oder Käufer im Zusammenhang mit dem Geschäftsfall verursacht werden wie z.B. unter anderem Porti, Fracht, Reprokosten sind dem Auktionshaus zu ersetzen. Bei Rückziehung vor der Auktion sind die mit der Bewerbung des Gegenstandes zusammenhängenden Kosten zu ersetzen.

 

Jedem Gebot wird die Geschäftsordnung für den Auktionsbetrieb samt Gebührentarif der Glacis 37 Handels GmbH zu Grunde gelegt.

Bei den abgegebenen Geboten handelt es sich um Nettopreise.

Im Falle eines Zuschlages fallen für alle Käufer – zusätzlich zum abgegebenen Meistbot – die AHaG37 Käufergebühren und gegebenenfalls die anwendbaren Steuern an.

Vor Zahlungseingang des gesamten Kaufpreises und der Nebenverbindlichkeiten werden die erstandenen Gegenstände nicht ausgefolgt.

Die bei der Auktion zugeschlagenen und bezahlten Gegenstände können sofort ausgefolgt werden.

Im Katalog bedeutet der Hinweis „signiert“ oder „monogrammiert“, dass es sich um ein sicheres Werk des Künstlers handelt.

Das Auktionshaus ist auch berechtigt, ersteigerte, bezahlte aber nicht abgeholte Gegenstände auf Gefahr und Kosten des Käufers einschließlich der Versicherungskosten bei einer Spedition einzulagern.

Schadenersatzansprüche, die über die vorgenannte Haftung hinausgehen und aus anderen Sach- oder sonstigen Mängeln des Gegenstandes resultieren sind ausgeschlossen.

Erfüllungsort des zwischen dem Auktionshaus einerseits und dem Verkäufer sowie dem Käufer andererseits zustande gekommenen Vertrages ist der Geschäftssitz des Auktionshauses am Glacis 37.Die zwischen dem Auktionshaus, Verkäufer und Käufer bestehenden Rechtsbeziehungen und Verträge unterliegen dem österreichischen materiellen Recht.

 

4. Verkäufervorbehalt:

Verkäufer bzw. Einbringervorbehalt ist der sog. bestimmte Mindestverkaufspreis zum RP, auf den der Auktionator hinweist.

 

5.     Website und Onlineshop:

Auf der Website: www.glacis.at kann das angebotene Sortiment österreichischer Künstler 19./20. Jhdt. Betrachtet werden, ausserdem können auf der Website die neuesten Informationen entnommen werde.

Für den Onlineshop: www.glacis-onlineshop.com gelten eigene AGB.

 

 

II) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den www.glacis-onlineshop.com Onlineshop des Auktionshauses am Glacis 37

Ihr Anbieter und Vertragspartner:

Glacis 37 Handels Gesmbh
Glacisstraße 37
8010 Graz

FN: 418111w
UID: ATU68802012

WK Steiermark

Aufsichtsbehörde: Magistrat der Stadt Graz
LG für ZRS Graz

Informationspflicht lt. § 5 (1), ECG, FAGG

Website für Onlineshop: www.glacis-onlineshop.com

Website Auktionshaus am Glacis 37: www.glacis.at

Email: info@glacis.at

Sie erreichen uns für Fragen, Reklamationen und Beanstandungen oder Anmerkungen für den Onlineshop unter:

Hotline: Tel. Nr. + 43 (0) 316/ 35 11 24 von Mo- Fr von 9- 18 Uhr.

Email: info@glacis.at

1.     Allgemeines

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) gelten für alle Bestellungen, die über den Online-Shop dieser Website oder per E-Mail erteilt werden. Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich auf Grundlage gegenständlicher AGB. AGB, Liefer- oder sonstige Einkaufsbedingungen des Kunden kommen nicht zur Anwendung.

 

2.     Angebote und Vertragsabschluss

2.1      Sämtliche Angebote des Website-Betreibers sind freibleibend und unverbindlich und sind als Aufforderung zur Abgabe einer Bestellung durch den Kunden zu verstehen. Preisänderungen sind ausdrücklich vorbehalten.

2.2      Bestellungen des Kunden über das Online-Formular haben sowie per E-Mail sind verbindliche Angebote zum Vertragsabschluss. Die automatisch generierte Bestätigung über den Zugang einer Bestellung ist nicht als Annahme eines Angebots des Kunden durch den Website-Betreiber zu verstehen.

2.3      Der Vertrag kommt erst durch unmittelbare Zusendung der Ware oder durch Übermittlung einer schriftlichen Auftragsbestätigung zustande. Die Bestätigung über den Zugang einer Bestellung ist nicht als Auftragsbestätigung zu verstehen. Die Nichtausführung der Bestellung kommt deren Ablehnung gleich. Der Website-Betreiber behält es sich vor, Bestellungen des Kunden – dies ohne Abgabe von Gründen - abzulehnen bzw. nicht auszuführen.

2.4      Für Konsumenten im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes gilt das in Punkt 5. beschriebene Widerrufs- bzw. Rücktrittsrecht.

 

3.     Lieferungen und Verpackung

3.1      Die Auswahl der Art des Versandes und des Transporteuers bleibt ausschließlich dem Website-Betreiber vorbehalten. Das Risiko des Transports trägt der Kunde. Mit Übergabe der Ware an den Transporteur geht das Risiko auf den Kunden über. Der Website-Betreiber ist nicht zum Abschluss einer Transportversicherung verpflichtet.

3.2      Die Transport- und Zustellkosten für Lieferungen außerhalb von Österreich sind vom Kunden zu tragen und werden der Rechnung aufgeschlagen. Informationen zu den Lieferkosten finden Sie hier.

3.3      Die Verpackung erfolgt in handelsüblicher Weise. Darüber hinausgehende Verpackungen gehen zu Lasten des Kunden. Die Entsorgung der Verpackung hat der Kunde auf eigene Kosten zu veranlassen.

 

4.      Liefertermine und -fristen

4.1      Die Lieferung erfolgt binnen der in der Bestellung angegebenen (Liefer)-frist, vorausgesetzt der Kaufpreis ist zur Gänze entrichtet worden und ist bereits beim Website-Betreiber eingegangen. Bei Lieferung an eine Adresse, die von der Rechnungsanschrift abweicht, können nur sichere Zahlungsarten (Visa, Mastercard, Sofortüberweisung und PayPal) akzeptiert werden.

4.2      Lieferverzögerungen aufgrund Verzögerungen der Lieferung durch Vorlieferanten sowie aufgrund von Ereignissen außerhalb des Einflussbereichs des Website-Betreibers sowie aufgrund höherer Gewalt sind nicht vom Website-Betreiber zu vertreten. Falls die Lieferverzögerung mehr als vier Wochen andauert, hat der Kunde ein Rücktrittsrecht.

 

5.      Vertragsabschluss mit Verbraucher, Widerrufsrecht und Belehrung

Ausschließlich für Verbraucher iSd Konsumentenschutzgesetzes gilt:

Bei Abschluss eines Vertrages im Fernabsatz (dh unter Verwendung von Fernkommunikationsmittel, wie zB Internet, Telefon, Fax) sind Sie berechtigt, binnen 14 Tagen ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben, ohne Angaben von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Um das Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief an Glacis 37 Handels GmbH, Glacisstrasse 37, 8010 Graz, Österreich (Austria), oder ein E-Mail an info@glacis.at über Ihren Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das im Anhang zu diesen AGB enthaltene Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist abgesendet wird. Wenn Sie den Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung mit dem Widerruf des Vertrags bei uns eingegangen ist. Für die Rückzahlung wird dasselbe Zahlungsmittel verwendet, das bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt wurde. In keinem Fall wird wegen der Rückzahlung ein Entgelt berechnet. Die Kosten für den Rücktransport (auch die Versicherungskosten für den Rücktransport) sind von Ihnen zu tragen.

Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Ware wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Ware versandt haben. Die Ware muss so rückerstattet werden, wie Sie von uns mit beigelegtem Foto ausgeliefert wurde. Bitte schicken Sie die Ware nach Möglichkeit in der Originalverpackung an uns zurück um damit der Rücksendung einen optimalen Schutz zu bieten. Wenn Sie nur einen Artikel aus der Lieferung zurücksenden möchten, jedoch weitere Artikel bestellt haben, ziehen Sie den Artikel den Sie zurückgegeben haben, einfach vom Rechnungsbetrag ab.

 

6.     Gefahrenübergang, Annahmeverzug

Mit Abgang der Lieferung aus dem Werk/Lager, im Falle direkter Lieferung ab Werk/Lager unseres Lieferanten, geht die Preis- und Leistungsgefahr auf den Kunden über.

 

7.     Preise und Zahlungskonditionen

7.1      Die Preise verstehen sich in Euro inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer und Abgaben und allfälliger Versandkosten.

7.2      Als Preis gilt der für die jeweilige Lieferung am Tag der Bestellung gültige Website- Preis als vereinbart. Die Zahlung erfolgt per Kreditkarte, PayPal und Sofortüberweisung.

7.3      Im Falle des Zahlungsverzugs sind vom Kunden die gesetzlichen Verzugszinsen zu leisten.

7.4      Die Versandkosten innerhalb von Österreich sind bereits in den Preisen inkludiert. Versandkosten für das Ausland entnehmen Sie der Aufstellung unter dem folgenden Link:

https://www.glacis.at/de/onlineshop/lieferbedingungen/

 

8.     Eigentumsvorbehalt

Die Ware verbleibt bis zur Erfüllung aller Ansprüche gegenüber dem Kunden, insbesondere der Leistung der Zahlung samt Nebenforderungen (Transportkosten, Zinsen, Mahnspesen, Betreibungskosten, etc.) im alleinigen Eigentum des Website-Betreibers.

 

9.     Gewährleistung, Schadenersatz, Abtretungsverbot

9.1         Es besteht ein gesetzliches Gewährleistungsrecht. Die vom Website-Betreiber angebotenen Objekte sind ausschließlich Kunstobjekte. Es wird darauf hingewiesen, dass es zu den Darstellungen der Waren im Onlineshop Abweichungen kommen kann (Gebrauchsspuren, insbesondere bei gebrauchten Kunstgegenständen). Die Abweichungen stellen keinen Mangel der bestellten Ware dar. Der Website-Betreiber übernimmt keine Gewährleistung für die gewöhnliche Abnutzung der Ware sowie für Mängel, die durch unsachgemäße Handhabung entstanden sind.

9.2         Der Website-Betreiber haftet nicht für Schäden, die dem Kunden aufgrund der Mangelhaftigkeit der Kaufsache oder aufgrund der Verletzung einer anderen Verpflichtung aus dem Vertrag entsteht, es sei denn den Website-Betreiber trifft vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden. Die Bestimmungen des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

9.3      Der Website-Betreiber übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der auf diesen Seiten bereitgestellten Informationen und behält sich Irrtümer, insbesondere in Bezug auf Preisauszeichnungen und Farbabweichungen ausdrücklich vor.

 

10.    Datenschutz und elektronische Post

Der Kunde erklärt sich gemäß § 8 Abs 1 Zif. 2 DSG damit einverstanden, dass die im Rahmen der Online-Bestellung vom Kunden einzutragenden Daten (Vorname, Zuname, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Geburtsdatum) vom Website-Betreiber zu Zwecken der Vertragserfüllung verwendet werden. Das Geburtsdatum wird darüber hinaus zur Bonitätsprüfung verwendet. Diese Zustimmungserklärungen können jederzeit durch Übermittlung eines E-Mails an info@glacis.at widerrufen werden.

 

11.    Sonstiges, Gerichtsstand

11.1    Der Website-Betreiber weist darauf hin, dass diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen Änderungen unterliegen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind in der jeweils gültigen Fassung zum Zeitpunkt der Auftragserteilung (bei einem Abonnement zum Zeitpunkt der Lieferung) anwendbar. Es wird daher empfohlen, vor Abgabe jeder Bestellung die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zuvor aufzurufen und zu lesen.

11.2    Die allfällige Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen lässt die Geltung der restlichen Bestimmungen unberührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt eine wirksame Bestimmung, die ersterer nach deren Sinn und Zweck rechtlich und wirtschaftlich am nächsten kommt.

11.3    Es gilt österreichisches Recht unter Ausschluss der Kollisionsnormen des Internationalen Privatrechts und des UN-Kaufrechts. Diese gilt auch für Fragen über das Zustandekommen bzw. über die Auslegung der AGB und des Vertrages. Diese Rechtswahl gilt nur insoweit, als dem Kunden dadurch nicht der durch zwingende Bestimmungen seines Heimatstaates gewährte Schutz entzogen wird. Heimatstaat ist der Staat in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

11.4    Ausschließlicher Gerichtsstand ist für beide Teile das sachlich in Graz zuständige Gericht. Bei Klagen gegen Verbraucher gilt deren allgemeiner Gerichtsstand.

Versandkosten


Facebook-Button Instagram-Button